Hit Counter Besucher seit August 2004          

Verschönerungs- und Museumsverein Willendorf 

Home NEWS 2014 M U S E U M Shop FOTOS Begriffe Sponsoren English Francais links

 

Home Nach oben

Originalgetreue Nachbildungen können Sie in unserem Shop erwerben

 

 

 

Info_Magdalènien

Magdalénien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Magdalénien ist ein jüngerer Abschnitt des Jungpaläolithikum in Mittel- und Westeuropa, steht also am Ende der Eiszeit und der Altsteinzeit. Benannt wurde dieser Zeitabschnitt (etwa 15.000 bis 11.500 Jahre vor heute) nach der Halbhöhle La Madeleine gegenüber von Tursac in der Dordogne. Der Begriff Magdalénien wurde von dem französischen Prähistoriker Gabriel de Martillet 1869 geprägt.

Vor etwa 12.000 Jahren beginnt die Eiskappe der letzten Eiszeit im Norden Europas zu schmelzen. Die mitteleuropäische Park-Tundra wandert langsam nach Norden. Entlang der Donau und Südfrankreich entstehen die ersten lichten Wälder. Birke, Nadelbäume und Haselnusssträucher breiten sich aus. Die allmählich einsetzende Bewaldung in Mitteleuropa zwingt Tier und Jäger, der zurückweichenden Tundra nach Norden zu folgen. Die Fauna bestand aus Wildpferden, Rentieren, Hirschen, Auerochsen, Wisenten und Wölfen.

Typisch sind Klingenindustrien, die schon erste Tendenzen der Mikrolithisierung zeigen, wie sie im Mesolithikum charakteristisch werden. Dominierende Jagdbeute war das Rentier. Aus dem Magdalénien stammen auch die bekannten Höhlenmalereien, z.B. in Lascaux in Frankreich. Die Menschen lebten in Gruppen und errichteten Pfostenbauten mit einem Durchmesser bis 8m. Gekocht wurde in Gruben im Boden, die mit Leder oder Tiermägen abgedichtet waren. In diese Gruben gab man im Feuer erhitzte Steine, die die Flüssigkeit zum Sieden brachten. Aushöhlungen in dicken Schieferplatten, in die man Tierfett und einen Docht gab, dienten als Lampen. Das rote Eisenoxyd Hämatit wurde zum Färben und wahrscheinlich auch zur Körperbemalung verwendet. Als verbesserte Jagdwaffen verwendete man Speerschleudern und Harpunen, mit denen man Weiten bis zu 140 Meter erreichen konnte. Die Jäger folgten den Rentier- und Wildpferdherden bei ihren jahreszeitlichen Wanderungen und versuchten sie an Engstellen und sich verengenden Tälern zu stellen. An solchen Stellen wurden teilweise hunderte Skelette der erlegten Tiere gefunden. Schmuckschnecken, die aus dem Mittelmeer oder Atlantik stammen, belegen schon damals einen weitreichenden Handel. (Ritz-) Zeichnungen und Verzierungen von Gegenständen zeigen beginnenden Jagd- und Fruchtbarkeitszauber und lassen Riten duchgeführt von Schamanen vermuten. Wunschobjekte (Jagdbeute, erotische Darstellungen, Fruchtbarkeitssymbole) eventuell auch bereits die Nutzung von Musikinstrumenten deuten auf eine Ausweitung des Interesses auf Jenseitsvorstellungen und/oder auch einfach auf ein Leben hin, das nicht mehr nur vom reinen Überleben gekennzeichnet war.

 

 

Von "http://de.wikipedia.org/wiki/Magdal%C3%A9nien"