Hit Counter Besucher seit August 2004          

Verschönerungs- und Museumsverein Willendorf 

Home M U S E U M FOTOS Begriffe Sponsoren English Francais links

 

Home Fotos Willendorf

Originalgetreue Nachbildungen können Sie in unserem Shop erwerben

 

 

 

Willendorf

Zur Geschichte von Willendorf

 Willendorf in der Wachau gehört zu dem alten Besitz des bayrischen Klosters Niederaltaich aus karolingischer Zeit, der von Ludwig d. Deutschen 830 bestätigt wurde.

Der Name dürfte vom germanischen Personennamen Wille abgeleitet sein, doch erscheint erst relativ spät ein Rittergeschlecht, das sich nach Willendorf benannte. Mit diesem Geschlecht im Zusammenhang steht auch die erste Erwähnung von Willendorf im Jahr 1243. Der 1308 genannte Otte de Willendorf dürfte der letzte die­ser Familie gewesen sein.

Willendorf in der Wachau - Luftbild


 Willendorf1908   

                                                                                                                                    Willendorf 1.2.2009

 
Willendorf in den 80er Jahren  

                            

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Willendorf 31.8.2008

 

Verwaltungsmäßig gehörte Willendorf zur Herrschaft Spitz. Das „Beraitungsbuch", eine Art Bestandsaufnahme von Niederösterreich aus den Jahren 1590/91 weist 32 Häuser aus: 27 waren dem Hans Georg Kueffsteiner, dem Besitzer von Spitz, grunduntertänig, fünf der Augustinerchorherrn — Propstei Dürnstein. Dieser Zustand blieb durch die folgenden Jahrhunderte fast unverändert, und auch die Zahl der Bewohner hat nur geringfügig zugenommen. Der „Topographische Landes­schematismus" von 1796 hält für Willendorf fest:

Willendorf, O.M.B (Viertel ober dem Manhartsberg), hinter Spitz, an der Donau, nächst Aggsbach. 36 Häuser, Grundherrschaften, die daselbst Untertanen und Grundholden haben, sind Spitz und das Stift Dürnstein.

Die Aufhebung der Grundherrschaft und die nun entstandenen Ortsgemeinden führten dazu, dass Willendorf ab 1850 eine Katastralgemeinde des Marktes Spitz bildete.

Ab 1871 war es mit Schwallenbach vereinigt, wurde aber 1931 selbständig und 1933 mit Groisbach und Köfering zusammengeschlossen.

Im Zuge der NÖ Gemeindezusammenlegung verlor Willendorf 1972 seine Selbständigkeit und ist heute eine Katastralgemeinde von Aggsbach Markt.