Hit Counter Besucher seit August 2004          

Verschönerungs- und Museumsverein Willendorf 

Home NEWS 2014 M U S E U M Shop FOTOS Begriffe Sponsoren English Francais links

 

Home Nach oben

Originalgetreue Nachbildungen können Sie in unserem Shop erwerben

 

 

 

Profil

Der Fundort - Schnitt durch den Bahndamm

Die sieben Freilandfundplätze (Willendorf I-VII) liegen im Bereich der Ortsgemein­den Willendorf (W I-IV) und Schwallenbach (W V-VII) in der Wachau (= 30 km Gebiet zwischen Melk und Krems entlang der Donau), in einer Talweitung am linken (nördli­chen) Donauufer.

Die Fundstelle W l wurde durch den Ziegeleibetrieb Brunner (nachmalige Besitzer: Groissensteiner und später Merkl) aufgeschlossen. W l/Nord ist eine kleinere, heute völ­lig abgegrabene Fundstelle und gehört morphologisch zu W l. Sie wurde beim Bahnbau Anfang des 20. Jh. - zwischen Kilometer 23,1 und 23,2 - angeschnitten.

Willendorf II wurde durch den Ziegeleibetrieb Ebner im Jahr 1889 und durch den Bahnbau im Jahr 1908 - zwischen Kilometer 23,0 und 23,1 - aufgeschlossen.

Willendorf III wurde durch den Bahnbau - zwischen Kilometer 22,8 und 22,9 - auf­geschlossen.

Die weiteren Fundstellen wurden ebenfalls aufgrund des Baus der Bahnlinie Mauthausen - Grein - Krems im Jahr  1908 angeschnitten:

Willendorf IV       zwischen           Kilometer 22,5 und 22,6
Willendorf V        bei                       Kilometer 22,4
Willendorf VI       bei                      Kilometer 22,3
Willendorf VII      bei                      Kilometer 22,1

Der Fundort

Die sieben Freilandfundplätze (Willendorf I-VII) liegen im Bereich der Ortsgemein¬den Willendorf (W I-IV) und Schwallenbach (W V-VII) in der Wachau (= 30 km Gebiet zwischen Melk und Krems entlang der Donau), in einer Talweitung am linken (nördli¬chen) Donauufer.
Die Fundstelle W l wurde durch den Ziegeleibetrieb Brunner (nachmalige Besitzer: Groissensteiner und später Merkl) aufgeschlossen. W l/Nord ist eine kleinere, heute völ¬lig abgegrabene Fundstelle und gehört morphologisch zu W l. Sie wurde beim Bahnbau Anfang des 20. Jh. - zwischen Kilometer 23,1 und 23,2 - angeschnitten.
Willendorf II wurde durch den Ziegeleibetrieb Ebner im Jahr 1889 und durch den Bahnbau im Jahr 1908 - zwischen Kilometer 23,0 und 23,1 - aufgeschlossen.
Willendorf III wurde durch den Bahnbau - zwischen Kilometer 22,8 und 22,9 - auf¬geschlossen.
Die weiteren Fundstellen wurden ebenfalls aufgrund des Baus der Bahnlinie Maut¬hausen - Grein - Krems im Jahr  1908 angeschnitten:
Willendorf IV    	zwischen   	Kilometer 22,5 und 22,6
Willendorf V      	bei		Kilometer 22,4
Willendorf VI     	bei            	Kilometer 22,3
Willendorf VII   	bei             	Kilometer 22,1